Blog

Coworking im Ferienparadies #cowork2015

cowork2015 BannerEnde März war ich für Rayaworx drei Tage auf der cowork Konferenz & Barcamp in Stuttgart. Mit frischen Zitronen aus dem Garten und konkreten Ideen zu Coworking im Ferienparadies. Denn was ist gerade nicht im Umbruch? Manches erleben wir durch mediale Bearbeitung deutlicher wie beispielsweise Uber in der Personenbeförderung. Etwas unauffälliger vollziehen sich Veränderungen in der Arbeitswelt der Wissensarbeiter.

Auf der cowork2015 stand die Zukunft des Arbeitens im Fokus. Eine ausgezeichnete Plattform für an Coworking Interessierte und Space-Betreiber zur Vernetzung wie zum Austausch. Und es wurde ein Verband gegründet, der schon lange überfällig war.

Grosses DANKESCHÖN an die Organisatoren der cowork2015:

  • Harald Amelung / Coworking0711 (Coworking Space in Stuttgart)
  • Christian Cordes / Schiller40 (Coworking Space in Wolfsburg)

Für den Barcamp-Teil der cowork2015 hatten die Teilnehmenden jede Menge Session-Ideen. Entsprechend fügten wir thematisch beinander liegende Sessions zusammen. Es war mir eine Ehre meine vorgeschlagene Session Coworking im Ferienparadies mit Matthias vom Coworking Camp zu teilen. In meinem Impuls zur Session ist sein Angebot als einer der Pioniere in der Verknüpfung von Coworking und Ferien enthalten.

cowork2015 - Coworking im Ferienparadies

Hier klickst Du zur Präsentation Coworking im Ferienparadies im Prezi-Format mit klickbaren Links!

In der Session kümmerten wir uns zu Beginn um die Erhellung von Buzzwords:

  • Digital Nomads – So bezeichnen sich Menschen, die dem Büro und ihrem Zuhause ade sagen und fortan an die verschiedensten Orte der Welt reisen und dort arbeiten.
  • Bleisure – Kunstwort aus business & leisure (Freizeit), bedeutet am beruflichen Einsatzort fern des Wohnorts wird die Freizeit für Freizeitaktivitäten genutzt, anstatt auch noch am Abend im Hotel geschäftlichen Aufgaben nachzugehen.
  • Bizcation – Kunstwort aus business ("biz") & vacation (Urlaub), sowie
  • Workation – Kunstwortaus work & vacation (Urlaub) sind einander recht ähnlich:
    Diese Konzepte stehen quasi für "Teilzeit-Digital Nomads": Mitarbeiter oder Selbständige sagen dem Zuhause für mehrere Wochen adieu und reisen in einen Urlaubsort, wo sie untertags den beruflichen Projekten nachgehen. Am Morgen, abends und am Wochenende wird vielfältig Inspiration getankt: kulinarische Genüsse, Kultur-Veranstaltungen und Freizeit-Aktivitäten.

Beispiele für die Verbindung von Coworking und Urlaub gibt es unter anderem an folgenden Ferien-Destinationen:

  • Hubud (Hub-in-Ubud) auf Bali / Indonesien
  • Moonlighting in Delhi / Indien
  • Cowork Klitmøller (Surfer-Spot) / Dänemark (siehe Interview mit Rasmus im Blog)
  • Mutinerie Farm bei Paris / Frankreich
  • Coworking Camp / Ägypten, Tunesien...
  • Sunny Office Coworking Ferien / Spanien
  • Coworking Nomad in Santa Cruz de Tenerife / Spanien
  • Und jetzt ganz neu: Rayaworx in Santanyí / Spanien

An seinen Coworking Camp Erfahrungen liess uns dann Matthias in der Session teilhaben. Davon mehr im geplanten Interview im Blog.Zitronen aus Santanyí

Quo vadis, Coworking?
 

Prima Impulse gaben die Gesprächsrunden beispielsweise mit Space-Betreiberinnen in der Schweiz und Österreich. Sehr pfiffig vorgetragen wurde die Keynote von Dr. Nico Rose, der sagt, es gibt Coworking Spaces, "weil wir's können, weil wir's brauchen und weil wir's wollen". Für ihn ist Coworking eine der Antworten auf Entwicklungen sowohl der Arbeits- als auch persönlichen Lebenswelt. Ähnlich formulierte es auch Klaus-Peter Stiefel vom Fraunhofer IAO, Mitautor der Studie Faszination Coworking

Daneben wurde nach vielen Jahren Diskussion und Pause die German Coworking Federation (Bundesverband Coworking Deutschland) gegründet. Ähnlich der Konferenz eine verbindende Kraft um Coworking stärker bundesweit wie international zu vernetzen und sichtbar zu machen.

Mehr Details zur Konferenz liest Du im Bericht von der cowork2015.

Mit ☼ im ♥ geschrieben von Doris

Like it? Share it! Wir freuen uns über Deine kleine aber feine digitale Anerkennung.

Open – Welcome! Coworking Space Rayaworx eröffnet

Im April lernten einige ja bereits den Coworking & Meeting Space Rayaworx im schönen Santanyí kennen. Ab heute stehen die Türen auf für Interessenten und Coworker. Montag bis Freitag von 9 bis 19 Uhr können Schreibtisch-Arbeitsplätze im Space zum Coworking gebucht werden. Alle Details liefert die frisch gelaunchte Homepage www.rayaworx.eu.

Wenn Smartphone und Laptop reichen, um per Internet der beruflichen Aufgaben nachzukommen – warum nicht mal von Mallorca arbeiten? Digitalien liegt heute auch am Mittelmeer!

Was bisher für die entspannte berufliche Tätigkeit fehlte: ein arbeitsbequemer Schreibtischplatz mit angenehmer Atmosphäre, netten „Kollegen“ und leistungsfähigem Internetzugang – kurz: Ein Platz, an dem es Spass macht zu arbeiten. Bitte schön:

#GetWorkDoneInTheSun – bei Rayaworx in Santanyí
 

Abseits des Trubels in Palma de Mallorca inmitten wunderschöner Fincas, Strände und vielfältiger Freizeitangebote eröffnet unsere digitale Oase neue Möglichkeiten. Ob Du als Selbständige alleine Urlaub machst oder mit Bekannten den Arbeitsalltag in den Süden verlegst – mit Coworking bist Du nicht allein sondern hast fachlichen Austausch an der Kaffeetasse.

Never work alone – be inspired!

Wann lässt Du Dich inspirieren?

Mit ☼ im ♥ geschrieben von Doris

Like it? Share it! Wir freuen uns über Deine kleine aber feine digitale Anerkennung.

Tadaaah – Eröffnung am 26. Mai 2015

Morgen ist ein besonderer Tag in diesem Jahr! Denn es ist soweit, wir eröffnen offiziell am Dienstag, 26. Mai 2015 den Coworking & Meeting Space im schönen Santanyí in Mallorcas Südosten. Die Schilder über dem Eingang weisen jetzt plakativ den Weg, alle bürokratischen und technischen Aufgaben konnten erfolgreich abgearbeitet werden.


Wir eröffnen am Dienstag • We start on tuesday • Abrimos el martes • Obrim el dimarts
 

Freu Dich bei Rayaworx Coworking & Meeting in Santanyí auf:

  • Helle Räumlichkeiten mit Klimatisierung in Laufweite zum Dorfzentrum
  • 11 Schreibtisch-Arbeitplätze zum Sitzen mit guter Internet-Verbindung (Wifi)
  • 2 Standing Desk-Arbeitsplätze
  • Bistro-Küche für Wasser, Kaffee, Tee (fair use)
  • Gemütliche Ecke zum Lesen, Netzwerken oder Kaffeegenuss
  • 40qm Meeting-Raum mit Beamer, Leinwand, Flipchart, Moderationskoffer, Whiteboard
  • 2 freundliche Coworking Hosts: Doris & Rainer, unterstützt von Raya, dem lächelnden Rochen

Wann kommst Du zum Coworking? #GetWorkDoneInTheSun

Details ab morgen auf der Rayaworx Coworking & Meeting Homepage!

Mit ☼ im ♥ geschrieben von Doris

Like it? Share it! Wir freuen uns über Deine kleine aber feine digitale Anerkennung.

Bernat Vidal i Tomàs – kreative Wurzeln unserer Adresse

Einen sehr langen Namen besitzt die Strasse, in deren Hausnummer 43 unser Coworking & Meeting Space in Santanyí liegt: Carrer Bernat Vidal i Tomàs. Wer oder was ist der Hintergrund zum Strassennahmen?

carrer Bernat Vidal i Tomas :: Santanyí

Mein erster Gedanke: Das waren zwei Brüder, der Bernhard und der Thomas. Nun, es ist der Name eines 1918 hier in Santanyí geborenen Mannes, der als Apotheker, Dichter, Historiker und Schriftsteller in die Geschichte einging. An sein Engagement sowohl für die Gemeinde als auch die Poesie Mallorcas erinnert die 1976 nach ihm benannte Strasse –  fünf Jahre nach seinem Tod in Palma de Mallorca. Die Ehrenbürgerschaft verlieh ihm die Stadt Santanyí 1982.

Poesie aus Santanyí

Bernat Vidal i Tomàs :: Poet Santanyí

Im Internet fand ich nur ein einziges Gedicht von Bernat Vidal i Tomàs, und dazu – wie ich inzwischen lernte – nur die erste Strophe des Werks. Komplett ist es ein Gedicht in fünf Strophen zur Geburt der Venus ("Naixement de Venus"). Die Übersetzung... nun ja: Wer wie ich bereits Poesie von Baudelaire im Französisch-Unterricht übersetzte, weiss wie schwierig es ist, die richtigen Bedeutungen der Worte einer symbolhaften Poesie zu erkennen.

Mit dem mallorquinischen Philologen Cosme Aguiló Adrover in Santanyí sprach ich über Bernat Vidal i Tomàs, der ihn noch persönlich kannte. Aus seiner umfangreichen Büchersammlung lieh er mir ein Büchlein mit Werken des Dichters, dessen Tochter wir just beim Verlassen des Hauses auf der Strasse trafen. Eine Übersetzung des Venus-Gedichtes ins Deutsche, ja das sieht sie auch nicht als eine leichte Sache an. Hm.

Ich blättere also durch die Gedichte in dem Büchlein, versuche mich in dem einen oder anderen Vers an einer Deutung. Dann lese ich ein kurzes Gedicht, das mir richtig gut gefällt. Ein sehr kurzes Werk, ungewöhnlich in der Form im Vergleich zu den anderen Gedichten der Sammlung. Und es zauberte mir ein staunendes "Oh!" ins Gesicht.

Lest selbst:

TARRASSÓ
(Bernat Vidal i Tomàs*)

OH! Oh! Oh!
A la Cala en Tarrassó:
Stravinsky del pinzell,
Freud, mig trompa de color.
Oh!
Davant de la vostra Cala, gran Tarrassó,
la boca és una immensa O.

Was hast Du von dem Text verstanden? "Oh" und "Cala" sowie Strawinsky und Freud nehme ich an. Zwei berühmte Persönlichkeiten, die zur Zeit von Bernat Vidal i Tomàs aufgrund ihrer bahnbrechenden Innovationen diskutiert wurden. Wo liegt nur dieses Cala de Tarrassó?

Poesie verehrt Kunst der Farben

Ich suchte nach einem Gegend namens Cala de Tarrassó, auf Mallorca hatte ich von dem Ort bisher noch nie gehört. Und ich werde auch nichts davon hören: Handelt es sich in dem Gedicht nämlich um ein Bild namens "Cala", gemalt von Tarrassó (Casimir Tarrassó Martínez (1900-1979) aus Barcelona).

Tarrassó malte viel auf Mallorca, unter anderem dieses Bild von der Bucht bei Deià (Cala Deià) . Vielleicht war es genau dieses Gemälde, dass Bernat Vidal i Tomàs so begeisterte, dass er dem Maler sein kleines, verehrendes Gedicht widmete.

In meiner laienhaften Übersetzung deute ich das Gedicht in deutscher Sprache wie folgt:

OH! Oh! Oh!
In der "Bucht" von Tarrassó:
Strawinsky der Pinsel
Freud, halbtrunken von Farbe
Vor Deiner "Bucht", oh grosser Tarrassó,
formt der Mund ein riesiges O.

Die Zeile mit Freud konnte ich nur mit Hilfe von Cosme lösen :) – Moltes Gràcies!

Jedenfalls sind wir hier in einer Strasse benannt nach einer kreativen und engagierten Persönlichkeit des letzten Jahrhunderts. Ein wunderbarer Ort für einen Coworking Space – oder?

Bernat Vidal i Tomàs :: El Viatger (Titel)

Mit ☼ im ♥ geschrieben von Doris
Fotos: eigene Fotografien des Büchleins zu Bernat Vidal i Tomàs*

* Quelle: Bernat Vidal i Tomàs, El Viatger - obra poètica, Consell de Mallorca, Department de Cultura, Palma 2002

Dieser Artikel erschien zuerst im Rayaworx Blog

Like it? Share it! Wir freuen uns über Deine kleine aber feine digitale Anerkennung.

Finding Europe with Lights: Nr. 32 funkt

Finding Europe With Lights (#FEWL) ist ein Projekt zur Konferenz re:publica, die im Mai in Berlin stattfindet. Das Thema der diejährigen re:publica ist "Finding Europe". Wir sind mit dabei!

Zum einen freue ich mich schon sehr auf das Wiedersehen mit meiner so genannten "Social Media Timeline" in Berlin als Teilnehmerin der re:publica. Und zweitens sind wir als Standort einer "Internet of Things"-Installation hier im Coworking Space auf Mallorca mit dabei. Aber eins nach dem anderen...

Finding Europe

Zum Motto "Finding Europe" der re:publica15 schreiben die Veranstalter:

re:publica 2015 finding europe"Europa ist ein Kontinent, ein Mit- und Nebeneinander unterschiedlicher Kulturen, ein Wirrwar von Sprachen, eine Allianz verschiedener Interessen, eine Idee. Aber gibt es die digitale Gesellschaft Europas?

Auf der re:publica 2015 möchten wir den digitalen Kulturraum Europa und seine netzpolitischen Besonderheiten beleuchten und sind uns sicher: Ein Update zur Betrachtung des ‚alten Kontinents’ lohnt sich in vielerlei Hinsicht. Nicht trotz, sondern gerade wegen seiner Diversität."

Finding Europe with Lights

Und apropos "beleuchten": Passend zum Motto knüpft das Projekt Finding Europe with Lights verschiedene Standorte in Europa zu einem Netzwerk.

Dazu stellen so genannte Sensor-Hosts in den verschiedenen Ländern Europas spezielle Licht-Sensoren auf. Jeder der 28 Sensoren verbindet sich über ein eigenständiges Mobilfunknetz mit einer 3D-gedruckten Lampe in der STATION-Berlin auf der re:publica.

Dazu schreibt die re:publica in ihren News:

"Das Lampen-Arrangement zeigt während der re:publica die Farbschattierungen Europas: Während die Griechenland-Lampe schon in dunkles Dämmerungslicht verfällt, strahlt das Exemplar für Portugal noch in warmem Sonnenlicht. Die Licht-Installation visualisiert die feinen Unterschiede zwischen Tag und Nacht ebenso wie zwischen düsterem Wetter und Sonnenschein." (re:publica News)

Das fand ich ganz klasse und habe mich als Standort beworben. Tadaaaa: Für Spanien haben wir hier in Santanyí auf Mallorca den Sensor erhalten.

Bilder vom Sensor ES 32 in Santanyí

Zuerst haben wir den Sensor 32 hier auf der kleinen Terrasita des Coworking Spaces neben der Natursteinmauer aufgestellt:

Sensor 32 FEWL an Steinmauer in Santanyí

Jetzt steht der Sensor im deutlich helleren Schaufenster des Coworking Space und misst die Farbwerte der Umgebung: 

Sensor 32 FEWL im Schaufenster Rayaworx Coworking

Gar nicht so einfach hier einen hellen Ort zu finden, der nicht irgendwann im Laufe des Tages direkt von der Sonne angelacht wird. Dem kleinen Racker wurde nämlich das Baden im Sonnenlicht verboten...

FEWL Messwerte Europa

Die Daten der Sensoren sind für jeden via Internet abrufbar. Hier könnt ihr die aktuellen RGB-Werte (Rot, Grün, Blau) als Grafiken sehen, die Nr. 32 hier in Santanyí ermittelt und ins Netzwerk einspeist: thingspeak.ubirch.com/channels/32#publicview

Eine interaktive Landkarte zeigt zudem alle Sensoren des Projekts "Finding Europe with Lights" – per Klick gelangst Du zu der Karte, die Dich zu den einzelnen Sensoren-Standorten führt:

interaktive Landkarte Sensoren fewl

Bin schon sehr gespannt, wie das Projekt dann auf der re:publica ausschauen wird!

Fotos: DoSchu / Logo: re-publica.de / Screenshot: findingeuropewithlights.eu

 

Mit ☼ im ♥ geschrieben von Doris

Like it? Share it! Wir freuen uns über Deine kleine aber feine digitale Anerkennung.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 >